audio-programm

home   siteinfos    das institut    heilung & bewusstsein    programm     transformation     cd-programm      meditation      kontakt


TRANSFORMATION und MITGEFÜHL


Atisha´s  Herz- Meditation
 


        Audio- Programm

CD Transformation und Mitgefühl

CD  2001   a + b                 28.-



Mitgefühl ist die Antwort des Herzens auf den Schmerz.
Wir haben Anteil an der Schönheit des Lebensund am Ozean der Tränen.

Das Leiden am Leben ist Teil  unseres Herzens sowie Teil dessen, 
was uns miteinander verbindet.

Es trägt eine Zärtlichkeit in sich,
ein Mitgefühl und ein Wohlwollen, das alle Dinge umfängt und jedes Wesen berühren kann.




             Auch als mp3 Download | 21.- EUR

mp3 Shop

"Mitgefühl ist das Bewusstsein einer tiefen Verbindung
zwischen Dir selbst und allen Lebewesen".

Diese Meditationstechnik rückt Liebe und Mitgefühl in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit.


Es ist ein sanfter Prozess der Öffnung des spirituellen Herzens- Schritt für Schritt. Wir können sie anwenden bei kleinen Unannehmlichkeiten des täglichen Lebens, Problemen in Familie und Partnerschaft, im Umgang mit Schmerzen, Suchtverhalten und Krankheit, bis hin zur Begleitung Sterbender und der Übung für Verstorbene.

2 geleitete Meditationen mit Sprache und besonders  einfühlsamer Musik.
 
HörprobenGewünschten Titel anklicken

CD 2001 a : Transformation des eigenen Leidens, der
eigenen Unbewusstheit und Dunkelheit

CD 2001 b : Ausdehnung der Transformation auf das Leiden anderer Menschen in deiner Umgebung und auf das kollektive Leiden
vieler Menschen und ganzer Nationen
 
______________________________________


Diese2 Meditationen wurden in Seminaren aufgenommen.

Video | geleitete Meditation, Transformation und Mitgefühl

 


Berichte über diese Meditation im
Kontext  der Sterbebegleitung

Atem und unsere Verbindung zu Allem : Mitgefühl.


Die Entwicklung und Übung von Mitgefühl ist wesentlich für Heilung.
Niemand kann ganz und heil sein, solange er oder sie alles andere als fremd betrachtet, solange eine Mauer um sich und sein Herz errichtet ist. Reflexartig wollen die meisten Menschen alles Unangenehme loswerden oder von sich fernhalten, alles Angenehme dagegen in den eigenen Herrschaftsbereich bringen. Das verstärkt jedoch die Abspaltung, die Trennung, und führt zu Leiden – gegen alle natürlich Absicht.

Atishas Meditation kann hier sehr heilbringend wirken, und ich empfehle sie immer wieder.  Sie arbeitet mit dem Atem.

Die Luft, die Sie gerade einatmen, ist die Luft, die Ihre Zimmerpflanze oder der Mensch neben ihnen eben ausgeatmet hat.  Wir tauschen unseren Atem mit allen lebenden Wesen aus. Wenn wir uns dessen bewusst sind, können wir uns nicht vom Rest der Welt abgrenzen. Wo fängt Ihr Atem an und wo hört der Atem Ihres Nachbarn auf? Es ist ein Atem, ein Leben. Hier wird die Vernetztheit und gegenseitige Bedingtheit aller Phänomene und aller Wesen so deutlich, so klar, so praktisch. Im Beobachten des Atems stellt man fest: Es gibt keine Trennung zwischen Außen und Innen, sondern ein Zusammenspiel, eine Harmonie.

Von hier aus ist es ein kleiner Schritt zu Atisha, einem tibetischen Meister des 11.Jhdts., der schreibt: „Übe dich im Austauschen (=Tonglen), im Nehmen und Geben abwechselnd. Tu das indem du auf dem Atem reitest. Beginne die Übung mit dir selbst.“

Die scheinbar natürliche Verhaltensweise, alles Angenehme zu sich heranzuziehen und alles Unangenehme von sich abzuhalten, hält in Wahrheit die Idee der Trennung meiner selbst vom Rest der Welt aufrecht, ist Ausdruck der Territorialbildung des kleinen Ich, des Ego, der Verblendung, und sie verursacht Gier, Hass und Leiden. Atishas Aufforderung, mit dem Ausatmen Angenehmes loszulassen und zu verströmen, ohne dabei irgendetwas zurückzuhalten, und mit dem Einatmen Unangenehmes ins Herz hereinzunehmen und ohne Rückhalt zu fühlen, bewirkt eine Kehrtwendung. In diesem Mitgefühl lösen sich alle Grenzen auf, und Weisheit scheint auf. Diese Kehrtwendung beschränkt sich nicht auf die Zeit, die man auf seinem Meditationskissen verbringt, sondern ist sehr praktisch und muss sich im Leben zeigen und erweisen. So manche gewohnte Reaktionsweise wird dann nicht mehr möglich sein.

Ich erkläre dies am Beispiel des Gefühls von Hilflosigkeit, das sicher jeder kennt:

Immer wieder empfinde ich zum Beispiel Hilflosigkeit, wenn mir Leiden begegnet und ich nichts tun kann, um es zu lindern. Sei es der gewaltsame Tod von vielen Menschen in Afrika, sei es emotionales oder persönliches Leiden in meinem Umfeld. Der erste Schritt für mich ist einerseits das Anerkennen meiner eigenen Hilflosigkeit als Faktum, und dass ich mich davor nicht drücke und gleichzeitig dieses Gefühl tief in mein Herz sinken lasse und es annehme. Als erstes muss man aufhören, vor diesem natürlich unangenehmen aber einfach höchst menschlichen Gefühl davon zu laufen. Solange wir leben, werden wir uns immer wieder hilflos fühlen.

Als zweiten Schritt nutze ich dieses Gefühl der Hilflosigkeit, um mich in Mitgefühl zu üben für alle Menschen und Wesen, die sich auch hilflos fühlen oder sich in einer Lage der Hilflosigkeit befinden. Empfinden wir selbst gerade ein Gefühl dieser Art in uns, dann ist das der ideale Zeitpunkt um Mitgefühl zu üben, Tonglen, oder „Atishas Herz- Meditation“, wie Osho es nennt, zu praktizieren. Ich atme all die Hilflosigkeit, die in mir und in anderen Wesen ist, ein, und atme alles, was in mir an Mut, Strahlen, Zuversicht, Mitgefühl ist, aus.

Auf diese Weise wird Hilflosigkeit (und jedes andere Gefühl) in Segen verwandelt.

Das ist tiefste Alchemie.

 

meditation und mitgefühl


Mitgefühl- Weg der Heilung | Audio



Mitgefühl und liebevolle Achtsamkeit

 

Fenster schliessen



up