Home
    Siteinfos    Bewusstsein u.Heilung    Das Institut    Programm    Transformation    CD- Programm
   Meditation    Kontakt




BEWUSST IN DEN TOD GEHEN


Erinnere dich, ganz gleich ob du Angst hast oder nicht,
der Tod ist die einzige Gewissheit.
Im Leben ist nichts sicher außer dem Tod.


Alles ist ungewiß; nur der Tod ist eine Gewissheit. Alles andere ist zufällig- es kann geschehen, es kann nicht geschehen - nur der Tod ist nicht zufällig. Und schau den menschlichen Geist an. Wir sprechen immer so über den Tod, als ob er ein Zufall ist. Wann immer jemand stirbt, sagen wir, daß sein Tod vorzeitig war. Wann immer jemand stirbt, sprechen wir so darüber, als ob es ein Zufall war. Nur der Tod ist nicht zufällig - nur der Tod- Alles andere ist zufällig. Der Tod ist absolut gewiß. Du mußt sterben.
 

Aus dem Buch Osho:
Vigyan Bhairav Tantra,
Das Buch der Geheimnisse



Diese Meditation ist mit Anleitung
auf CD 2002 erhältlich

Und wenn ich sage, daß du sterben mußt, scheint das in der Zukunft zu liegen, weit weit entfernt. Das ist nicht so - du bist bereits gestorben. In dem Moment, in dem du geboren wurdest, bist du gestorben.
                                        

Mit der Geburt wurde der Tod ein sicheres Phänomen. Ein Teil davon ist bereits geschehen - die Geburt; jetzt muß nur noch der zweite, der spätere Teil geschehen. Du bist also bereits tot, halb tot, denn wenn man einmal geboren ist, ist man in das Reich des Todes gekommen, man hat es betreten. Jetzt kann das nichts mehr ändern, es gibt keine Möglichkeit mehr, das zu verändern. Du bist mit deiner Geburt halb tot. Zweitens: der Tod wird nicht am Ende geschehen; er geschieht bereits. Es ist ein Prozeß. Wir erschaffen die Dualität - aber Leben und Sterben sind wie deine beiden Füße, deinen beiden Beine. Leben und Tod sind zusammen ein Prozeß. Du stirbst jeden Moment.

Laß es mich so sagen: wann immer du einatmest, ist es Leben, und wann immer du ausatmest, ist es der Tod.


Schritt 1:

Versuche ein Experiment. Den ganzen Tag über, wann immer du dich erinnerst, atme tief aus und atme nicht gleich wieder ein. Erlaube dem Körper, einzuatmen; du atmest einfach tief aus. Du wirst einen tiefen Frieden finden, denn der Tod ist Frieden, der Tod ist Stille.Und wenn du mehr auf das Ausatmen achten kannst, wirst du dich egolos fühlen. Mit dem Einatmen wirst du dich mehr egoistisch fühlen, mit dem Ausatmen wirst du dich eher egolos fühlen. Achte mehr auf das Ausatmen. Den ganzen Tag, wann immer du dich erinnerst, atme tief aus und atme nicht wieder ein. Erlaube dem Körper, einzuatmen, du brauchst überhaupt nichts dazu tun.

Diese Betonung auf dem Ausatmen wird dir sehr helfen, dies Experiment zu machen, denn du wirst bereit sein zu sterben. Eine Bereitschaft ist nötig, ansonsten wird dir die Technik nicht viel helfen. Und du kannst nur bereit sein, wenn du den Tod auf eine gewisse Weise geschmeckt hast. Atme tief aus, und du wirst einen Geschmack davon haben. Es ist wunderbar. Der Tod ist einfach wunderbar, denn nichts ist so wie der Tod- so still, so entspannend, so ruhig und ungestört. Aber wir haben Angst vor dem Tod. Und warum haben wir Angst vor dem Tod? Warum gibt es soviel Angst vor dem Tod? Wir haben nicht wegen dem Tod Angst vor dem Sterben - denn wir kennen ihn nicht. Wie kannst du Angst haben vor etwas, das du nicht kennst? Zumindest mußt du es kennen, um davor Angst zu haben. In Wirklichkeit hast du keine Angst vor dem Tod; die Angst ist etwas anderes. Du hast niemals wirklich gelebt - das erschafft die Angst vor dem Tod.


Die Angst kommt, weil du nicht lebst, also hast du Angst-"ich habe noch nicht gelebt, und wenn der Tod kommt, was dann? Unerfüllt, ungelebt, werde ich sterben." Die Angst vor dem Tod kommt nur zu denen, die nicht wirklich lebendig sind. Wenn du lebendig bist, wirst du den Tod willkommen heissen. Dann wird es keine Angst geben. Du hast das Leben gekannt; jetzt möchtest du auch den Tod kennenlernen. Aber wir haben so viel Angst vor dem Leben ,daß wir es nicht kennenlernen, wir sind niemals tief hineingegangen. Das erschafft die Angst vordem Tod.

Wenn du in diese Technik hineingehen möchtest, mußt du dir dieser tiefen Angst bewußt sein. Und diese tiefe Angst muß weggeworfen werden ,gereinigt werden, nur dann kannst du diese Technik anwenden. Dies wird dir helfen: richte mehr Aufmerksamkeit auf das Ausatmen. Den ganzen Tag wirst du dich entspannt fühlen, und eine innere Stille wird entstehen.

                                     

Schritt 2:

Du kannst dieses Gefühl vertiefen, wenn du ein anderes Experiment durchführst. Atme einfach für fünfzehn Minuten am Tag tief aus. Sitz auf einem Stuhl oder auf der Erde, atme tief aus, und wenn du ausatmest, schließ deine Augen. Wenn die Luft hinausströmt, gehst du nach innen.Und dann erlaube dem Körper einzuatmen,und wenn die Luft hineinströmt, öffne die Augen, und du gehst nach außen. Es ist genau das Entgegengesetzte: wenn die Luft hinausströmt, gehst du nach innen; wenn die Luft nach innen strömt, gehst du nach außen.

Wenn du austatmest, wird Raum in dir erschaffen, denn Atem ist Leben. Wenn du tief ausatmest, bist du leer, das Leben ist hinausgegangen. Auf eine Weise bist du tot. In dieser Stille des Todes, geh nach innen. Die Luft geht hinaus; du schließt deine Augen und gehst nach innen. Der Raum ist da, und du kannst leicht nach innen gehen.

Bevor du die folgende Technik anwendest, mach dies Experiment für fünfzehn Minuten, so daß du bereit bist - nicht nur bereit, sondern empfänglich, willkommen heißend. Die Angst vor dem Tod ist nicht mehr da, denn jetzt erscheint der Tod wie eine Entspannung, der Tod erscheint wie tiefe Ruhe.

Schritt 3:
Leg dich einfach hin. Zuerst stell dir dich selbst als tot vor; der Körper ist nur ein Leichnam. Leg dich hin, und dann bring deine Aufmerksamkeit zu den Zehen. Mit geschlossenen Augen, geh nach innen. Bring deine Aufmerksamkeit zu den Zehen und fühle, daß das Feuer von dort nach oben steigt, und alles verbrannt wird. Während das Feuer höher brennt, verschwindet dein Körper. Beginne bei den Zehen und geh dann aufwärts.

Warum bei den Zehen beginnen? Es wird leichter sein, denn die Zehen sind weit von deinem Ich entfernt, von deinem Ego. Dein Ego existiert im Kopf. Du kannst nicht am Kopf beginnen, es wird zu schwierig sein, also beginne am weitest entfernten Punkt- die Zehen sind der vom Ego am weitesten entfernte Punkt. Beginne das Feuer von dort. Fühle, daß die Zehen verbrannt sind, nur Asche bleibt zurück, und dann geh langsam weiter aufwärts, verbrenne alles, was dem Feuer begegnet. Jeder Körperteil - die Beine, die Hüften - wird verschwinden.

Sieh immer weiter zu, wie sie zu Asche werden. Das Feuer steigt aufwärts,und die Körperteile, die es erfaßt hat, sind nicht mehr da; sie sind Asche geworden . Geh weiter aufwärts, und zuletzt verschwindet der Kopf. Du wirst nur ein Beobachter auf dem Hügel bleiben. Der Körper wird dort sein- tot, verbrannt, Asche - und du wirst der Beobachter sein, du wirst der Zeuge sein. Der Zeuge hat kein Ego.

Diese Technik ist sehr gut , um den egolosen Zustand zu erreichen. Warum? Weil so viele Dinge darin impliziert sind. Es erscheint sehr einfach; es ist nicht so einfach. Der innere Mechanismus ist sehr komplex. Als erstes: Deine Erinnerungen sind Teil deines Körpers. Erinnerung ist Materie; daher kann es aufgezeichnet werden- sie sind in den Gehirnzellen aufgezeichnet. Sie sind materiell, Teil des Körpers. Man kann deine Gehirnzellen operieren, und wenn bestimmte Gehirnzellen entfernt werden, werden dir auch bestimmte Erinnerungen verloren gehen.

Erinnere dich, dies ist der Punkt, den man verstehen muß: wenn die Erinnerungen noch da sind, dann bleibt auch der Körper. Und du hast dich ausgetrickst. Wenn du wirklich tief in das Gefühl gehst, daß der Körper tot ist, verbrennt, und das Feuer ihn völlig zerstört hat, dann wirst du in dem Moment keine Erinnerungen haben. In dem Moment des Beobachtens wird kein Gedanke da sein. Alles wird still sein- keine Gedankenbewegungen, nur Beobachten, nur ein Sehen, was geschehen ist.

Und wenn du dieses einmal kennst, kannst du ständig in diesem Zustand sein. Wenn du einmal weisst, daß du dich vom Körper trennen kannst - denn diese Technik ist nur eine methode, um dich vom Körper zu trennen, um einen Abstand zwischen dir und dem Körper zu erzeugen, um für ein paar Momente aus dem Körper zu sein. Wenn du dies tun kannst, dann kannst du im Körper bleiben, und du wirst nicht im Körper sein. Du kannst weiter so leben, wie du vorher gelebt hast, aber du wirst nicht wieder der gleiche sein.

Diese Technik wird mindestens drei Monte dauern. Mach immer weiter. Es wird nicht innerhalb eines Tages geschehen, aber wenn du es für eine Stunde täglich übst, wird dir deine Vorstellung innerhalb von drei Monaten geholfen haben, du wirst den Abstand erschaffen haben, und du wirst tatsächlich sehen, daß der Körper zu Asche geworden ist. Dann kannst du beobachten.
In diesem Beobachten wirst du ein tiefes Phänomen erkennen- daß das Ego eine falsche Einheit ist. Es war da, weil du mit dem Körper identifiziert warst, mit den Gedanken, mit dem Geist. Du bist nichts von dem - weder dein Geist noch der Körper.

Du bist verschieden von allem, was dich umgibt; du bist verschieden von deiner Peripherie.
                                                            
 

 zurück zum Anfang

 


Home
    Siteinfos    Bewusstsein u.Heilung    Das
Institut    Programm    Transformation    CD-Programm       Meditation    Kontakt
// BeginWebWidget Shadowbox3b function shadowbox3b_1(){ // This shadowbox class shows the most common available options. You may delete all options that are unused. // See http://www.shadowbox-js.com/usage.html for explainations and the Options page for all avalable options. // Also, if you add or remove options from this list, make sure there is no comma after the final option. Shadowbox.open({ content: '
Welcome to my website!
', //The actual content to display (e.g. URL, HTML code, etc.) player: "html", //The player that should be used for the type of content. Option are: "img", "swf", "flv", "qt", "wmp", "iframe", "html" title: "Welcome", //The title to use for the content (optional) height: 350, //The content's height (in pixels, optional for images) width: 350, //The content's width (in pixels, optional for images) }); }; // EndWebWidget Shadowbox3b