homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Bewusstsein
Die Illusion des Ego

Fragen über Ego und Bewusstsein




F: Veetman, du sprichst sehr oft über das Ego, die Strukturen unserer Konditionierungen, und unsere wahre Natur. Ich finde es schwierig, dies wirklich zu verstehen, und warum es für eine bewusste Begegnung mit unserer Sterblichkeit wichtig ist. Ich möchte einfach nur nicht mehr in Angst vor dem Leben und dem Tod leben.

A:Die spirituelle Suche und die Frage eines bewussten Sterbens ergeben nur einen Sinn, wenn wir dafür offen sind,  dass es etwas im Menschen gibt, was über unser gewöhnliches Alltagsbewusstsein hinausgeht, in dem wir unser Leben leben, leiden, schöne und schwere Erfahrungen machen, und dann irgendwann diesen Körper zurücklassen müssen.

Wir brauchen also eine große Offenheit, eine spirituelle Intelligenz, uns zu fragen: gibt es etwas in mir, das niemals stirbt? Was ist Liebe? Wer oder was bin ich wirklich hinter meinen Rollen und Masken? Bin ich nur dieser Körper und dieser Denkapparat, der immer nur Probleme sieht, aber keine wahre Weisheit hat, die mir hilft, meine Probleme zu lösen und Erfüllung zu finden? 

Unsere Angst vor dem Tod ist die Angst, unsere Persönlichkeit zu verlieren.
Unsere Persönlichkeit ist mit dem Körper identifiziert, daher die Angst. Die überwältigende Liebe und völlige Freiheit von Angst, die manche Menschen erst in ihrem Sterben in ihrem Wesen entdecken, ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass es etwas in jedem Menschen gibt,  das über Angst und die begrenzte Persönlichkeit hinaus  in uns existiert.  Das ist unsere wahre Natur.
Sie ist überlagert worden von dem, was wir das Ego, die konditionierte Persönlichkeit nennen, die wir annehmen mussten, um in der frühen Kindheit überhaupt zu überleben und eine Ich- Identität zu formen.  Wir kommen bei unserer Zeugung als reines Bewusstsein aus dem Urgrund des Seins ( ich spreche darüber ausführlich auf den CDs 2018,Transformation im Leben und Sterben) und wachsen in einem Körper heran. Und die ersten 20 - 30 Jahre verbringen wir mit mehr oder weniger Intelligenz damit, eine Identität zu entwickeln, eine Idee, wer wir sind, einen Namen, eine Rolle, usw.,  denn ohne diese könnten wir in dieser Welt nicht existieren. Aber all das geschieht nur in unserem Denken, und wir lernen, das Leben nur in Gedanken wahrzunehmen und das ganze Leben in kleine Fragmente aufzuteilen. Wir müssen die Einheit des Lebens, aus der wir kommen, vergessen, verdrängen, unterdrücken, denn dieses Bewusstsein würde es uns sehr schwer machen, in dieser Welt "mitzuspielen". 

Aber wir verdrängen damit auch unser bewusstes Wesen, und unsere ungeheure Lebendigkeit und unser Urvertrauen, die wir als Kind noch mehr oder weniger  hatten. Deshalb leiden fast alle Menschen, weil sie sich selbst vergessen haben und niemand sie lehrt, ihr wahres Wesen zu leben. Unsere menschliche kollektive Überzeugung ist die, dass wir unser Leben und uns selbst den Erfordernissen und Werten der Gesellschaft anpassen müssen, um glücklich zu sein. Das ist eine kollektive Hypnose, die durch die ganze Gesellschaftsstruktur ausgeübt wird.

Immer mehr  Menschen erkennen, dass dies sinnlos ist, weil etwas Grundlegendes fehlt: die Seele des Menschen, seine wahre Individualität, das wirklich Lebendige in jedem Menschen, wird ignoriert und unterdrückt. Dies zu erkennen ist der Beginn eines spirituellen Weges. Du gibst dich nicht mehr mit dem oberflächlichen Vergnügungen ( Betäubungen)  der Gesellschaft zufrieden, weil du erkennst, dass die Seele des Menschen etwas anderes braucht: Liebe, Wachheit, Begegnung, Intimität, offene Sinne, Sensibilität, Kreativität,  Vertrauen, usw. 

Daraus steigt wirkliche Lebensfreude in dir auf. Das ist der Sinn unseres Daseins- diese tiefe Freude am Leben, den Menschen, der Natur, und dem Ausdruck dieser Freude durch dein Leben, deine Einzigartigkeit. Das erfordert Mut und innere Stärke, denn die Gesellschaft wird mit allen Mitteln versuchen, dich wieder in die Masse hinunter zu ziehen, ein Schaf zu sein, das in der Masse mitläuft, weil es Angst hat, allein zu stehen.
Es gibt Hilfsmittel, um dir dieser Einzigarartigkeit bewusst zu werden. Das ist der spirituelle Weg des Erwachens aus dem Traum der Persönlichkeit und der Überzeugung, dass du vom Ganzen getrennt bist.

Meine Aufgabe als spiritueller Lehrer ist es, Menschen dabei zu unterstützen, diese Hilfsmittel zu lernen, zu verstehen, und sich an das zu erinnern, was ihre wahre Natur ist.
Du bist bereits das, wonach du suchst.  Du kannst es nur in der Tiefe deines Bewusstseins finden. Und der Tod erinnert uns daran, dass diese Lebenszeit begrenzt ist, und wir unser Leben entweder an der Oberfläche leben können, in Sicherheit, Bequemlichkeit, Wünschen und Erwartungen, oder wir lernen können, ein "wirklicher Mensch" zu werden, der sich als Ausdruck des Lebens an sich versteht und seiner Seele entsprechend seinen Weg geht, um "das Göttliche in dieser Welt zu leben".
Wenn wir verstehen möchten, warum wir auf der Reise unseres Lebens seelisch leiden, oft keinen Frieden und wirkliche Liebe finden, und warum der Tod für die meisten Menschen eine grosse Tragödie ist, die sie verdrängen und dann im Sterben unglaubliches Leiden und Kampf erfahren, weil sie den Tod jetzt nicht mehr verdrängen können, dann brauchen wir eine grosse Offenheit, unser Ego zu durchschauen - wie es entsteht und warum es so machtvoll ist.

Es ist ein Ausdruck unserer wahren Intelligenz , der Intelligenz unseres Herzens,  einen Weg zu finden, über dieses Ego, das aus Angst und Kontrolle besteht, weil es sich als vom Ganzen, vom Göttlichen abgeschnitten erfährt, hinauszugehen und uns zu fragen, was unsere wahre Natur ist, und wie wir sie wieder in uns entdecken und in unser Leben bringen können, weil wir uns nicht mehr damit zufrieden geben, unser Leben in Kampf, Manipulation und Angst zu leben, und dann am Ende auch noch in grosser Panik und Verzweiflung zu sterben.
Der Tod kann ein Höhepunkt unseres Lebens sein, ein glänzender Moment der Rückkehr in unser wahres Sein, das Liebe und Bewusstsein ist - aber nur, wenn wir genau so gelebt haben.

Im nächsten Newsletter werde ich über Egostrukturen sprechen, die uns in der Angst vor Leben und Tod gefangen halten, solange wir sie nicht bewusst erkennen und loslassen.

Das ist die innere Arbeit der spirituellen Transformation "Vom Ego zur Essenz".

     
  

"Jetzt bleibt zehn Minuten lang innerlich wach und lauscht ganz still all den Geräuschen um euch her. Bleibt in eurem Innern bewusst. Bleibt innerlich wach und lauscht still weiter. Hört einfach nur hin. Lauscht der Stille dieses Moments. Und während ihr lauscht, wird sich eine tiefe Leere ausbreiten...".

Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2010 Institut für Leben und Sterben

Impressum     ABGs

Datenschutz