homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Bewusstes Leben und Sterben

Wenn ein Elternteil stirbt...

Für Kinder, die trauern, ihre Familien und Betreuer

Kinder brauchen Hilfe, um mit ihrer Trauer umzugehen, wenn Eltern sterben.



Der überlebende Elternteil ist normalerweise die Hauptperson, die die Hilfe geben muss, die ein Kind braucht, um mit dem Tod des anderen Elternteils umzugehen. Oft ist jedoch der überlebende Elternteil so beschäftigt und so von seiner eigenen Trauer überwältigt, dass sich Unterstützung durch Freunde und Verwandte als absolut notwenig herausstellt.

Es ist wichtig, dass alle, die einem trauernden Kind nahe sind, in der Lage sein sollten, darüber zu sprechen, wie es war und wie es ist. Kinder brauchen es, dass die Tatsachen und die Gefühle, die ihren Verlust umgeben, bestätigt und verstanden werden; und aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass man zuhört, was sie zu sagen haben. Sie werden es wahrscheinlich brauchen, wieder und wieder über die Dinge zu hören und zu sprechen.

Finde heraus, was sie denken, bestätige und korrigiere die Tatsachen des Verlustes, hilf Ihnen, ihre Gefühle zu akzeptieren. Vor allem hilf ihnen, ihren Zeitrahmen zu akzeptieren- die Trauer eines Kindes kann sich über viele Jahre ausdehnen. Sie kann auch in erwachsenen Leben wieder auftauchen, im besonderen in Zeiten von Krisen und/ oder Feierlichkeiten.


Es gibt keine festen allgemeingültigen Regeln, wenn es um Trauer und den Ausdruck von Verlust geht, aber mit Kindern ehrlich zu sein ist wesentlich, um zu vermeiden, dass sie von Halbwahrheiten und Ängsten verwirrt und überwältigt werden
. Wir sollten verstehen, dass der Verlust beider Eltern oder eines Elternteils immer eine traumatische Erfahrung ist, die die Lebenserfahrung eines Menschen mehr oder weniger überschatten kann und ihre ganze Einstellung zum Leben, ihr Gefühl von Sicherheit und ihre ganze Persönlichkeitsentwicklung entscheidend mitbestimmen kann.
Kinder in verschiedenen Altersgruppen trauern auf verschiedene Weisen, also sollte die Hilfe, die gegeben wird, dem Alter und der Persönlichkeit des Kindes angepasst sein. Diese Informationen zielt darauf ab, Richtlinien für Eltern, Betreuer oder Familienmitglieder zu geben, so dass sie am besten den Bedürfnissen trauernder Kinder entgegen kommen können.

Sag wie es ist.

Wenn ein Elternteil oder geliebter Verwandter an Krebs stirbt, sind sich die Kinder normalerweise für einige Zeit der Krankheit bewusst. In den meisten Fällen wird es genug Zeit geben, um mit den Kindern über Krankheit und Tod zu reden.
Versuche nicht, sie zu schützen, indem du sie entmutigst oder davon abhältst, dabei zu sein, wenn ein Elternteil stirbt. Kinder sind oft im Bezug auf den Tod weit mehr auf dem Boden der Wirklichkeit als Erwachsene. Wenn sie nicht anwesend sind, wenn der Elternteil stirbt, erzähle Ihnen so bald wie möglich von dem Tod, möglichst in ruhiger Umgebung zu Hause. Im besten Fall sollte es der überlebende Elternteil dem Kind mitteilen, so dass sie den Trauerprozess zusammen beginnen können.

Sie den Körper sehen zu lassen, kann helfen, auf die Wirklichkeit hinzuweisen, dass der Elternteil nicht wiederkehren wird.

Höre aufmerksam zu, was die Kinder sagen möchten. Manchmal ist ihre Trauer nicht offensichtlich. Wenn die Kinder noch sehr jung sind, erkennst du vielleicht nicht, dass auch sie, wenn auch auf andere Weise, schrecklich unter dem Verlust leiden. Ermutige sie, ihre Trauer und alle damit verbundenen Gefühle auszudrücken. Es könnte geschehen, indem sie Bilder des verstorbenen Elternteils malen; oder indem sie über den Tod reden. Achte darauf, dass die Kinder verstehen, dass nicht alle Krankheiten tödlich enden. Auch um Ängste und Fantasien sollte man sich kümmern.

Sag ihnen, wie traurig du bist, and dass du verstehst, dass auch sie sich traurig fühlen. Aber erwarte nicht, dass sie deine Trauer tragen oder ein Ersatz für den Partner werden, den du verloren hast.
Kinder werden einige grundsätzliche Fragen stellen, etwa: Ist Mama oder Papa wegen etwas gestorben, das ich getan habe? Werde ich genau so sterben wie sie/er? Wer wird jetzt für mich sorgen? Wird Mama/ Papa jetzt auch sterben? Hinweise, wie man auf solche Fragen antworten kann, sind weiter unten. Denke daran, dass die Altersgruppen sich nicht plötzlich ändern, und Schwierigkeiten können sich auch über die hier angegebenen Altersgruppen ausdehnen.

Das Begräbnis

Es ist gut, dass Kinder jeden Alters an der Begräbnisfeier teilnehmen, es sei denn, dass sie nicht teilnehmen möchten. Kinder ab dem Alter von 2 ½ Jahren verstehen die Idee des Abschiednehmens.

Du kannst selbst kleinen Kindern etwas über die Feier und ihre Bedeutung erklären. Sie sind vielleicht an dem Sarg interessiert, dem Begräbnis oder der Verbrennung, diese Dinge sollten auf der Verständnisebene des Kindes erklärt werden.
Einige Familien finden es hilfreich, den Sarg und den Körper vor der Begräbnisfeier zu Hause zu haben. Du kannst die Kinder fragen, ob sie auf besondere Weise Abschied nehmen möchten, z.B. etwas Persönliches in den Sarg zu legen- ein Bild, einen Brief oder eine Blume.
Es kann auch hilfreich sein, dass ein vertrauter Erwachsener sich während der Feier um die Kinder kümmert. Nach dem Begräbnis könnten Kinder auf spielerische Weise das Begräbnis nachvollziehen und/ oder vorgeben krank zu sein oder im Sterben zu liegen. Dieses Nachspielen der Krankheit oder des Begräbnisses ist völlig normal.

                                                                                          KInder beim Begräbnis









    Altersgruppen
und ihre Reaktionen



  



Bis zwei Jahre

Der Tod eines Elternteils wird nicht verstanden. Das Kind wird jedoch die Abwesenheit eines Elternteils bemerken und die emotionalen Veränderungen in den Menschen, die sich um sie kümmern. Selbst kleine Babys können leicht irritierbar werden und mehr weinen. Die Essgewohnheiten können sich verändern, und Blasen- oder Verdauungsbeschwerden können auftreten.


Zwei bis 3 Jahre

Ungefähr ab dem Alter von 2 Jahren wissen Kinder, dass Menschen, die nicht in der Nähe sind, zurückgerufen werden oder gesucht werden können. Nach einem Elternteil zu suchen, der gestorben ist, ist ein typischer Ausdruck von Trauer in dieser Altersgruppe. Es kann etwas dauern, bevor ein Kind selbst im Alter von 2 Jahren erkennt, dass ein Elternteil nicht wieder zurückkommt. Solche Kinder brauchen eine stabile, sichere Umgebung. Versuche, die normalen Ess- und Schlafgewohnheiten aufrechtzuerhalten. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und haltende Liebe. Wenn du über das Verhalten des Kindes besorgt bist, sprich mit einem Kinderpsychologen oder einem erfahrenen Kinderarzt.

 

Drei bis 5 Jahre

Das Verständnis eines Kindes über den Tod ist in diesem Alter noch begrenzt. Das Kind ist es gewohnt, von den Eltern entfernt zu sein, wenn es im Kindergarten, der Vorschule oder einer Kindergruppe ist. Natürlich sind sie dabei aber voller Vertrauen, dass die Eltern wieder kommen werden. Genau wie bei den jüngeren Kindern könnten sich die Verhaltensweisen verändern.

Auch wenn Zeiten von Trauer wahrscheinlich kürzer sind, gibt es vielleicht Verdauungs-oder Blasenprobleme, Kopfschmerzen, Ausschläge, emotionale Ausbrüche, Rückkehr zu Kleinkindgewohnheiten( Daumenlutschen, Teddybären, etc.). Vielleicht haben sie plötzlich Ängste vor dem Tod oder der Dunkelheit und werden Phasen von Traurigkeit, Ärger und Weinen erleiden.

Es ist wichtig, Kontakt zum Kindergartenlehrer , dem Kitaleiter oder Schullehrer aufzunehmen, so dass diese sich der Situation bewusst sind , wenn das Kind problematisches Verhalten zeigt. Wenn besorgniserregendes Verhalten oder Störungen lange anhalten, suche nach professioneller Hilfe und Unterstützung.

Kinder in dieser Altersgruppe müssen wissen, dass der Tod nicht so wie Schlafen ist. Von diesem Alter an könnten Kinder auch glauben, dass sie etwas getan oder nicht getan haben, dass den Tod verursacht hat, z.B. dem Elternteil nicht das Spielzeug oder ein Geschenk gegeben zu haben, nicht brav genug gewesen zu sein, usw. Dieses mag nicht sofort erkennbar sein, also sprich über alle Besorgnisse, die das Kind hat. Ihm oder ihr muss versichert werden, dass dies nicht so war.

Du wirst sanft erklären müssen, dass Mama oder Papa gestorben sind und nicht mehr wiederkommen werden. Strahle Zuversicht  aus, vermittle ein Gefühl von Geborgenheit innerhalb der Veränderungen des Lebens. Achte darauf, dass das Kind weiß, dass sich alle um ihn/ sie kümmern werden, dass die Familie zusammenbleiben wird. Die Möglichkeit, dass dir als verbleibender Elternteil etwas zustoßen könnte, sind gering, aber versuche, dem Kind glaubwürdig zu versichern, dass in diesem unwahrscheinlichen Fall jemand, den sie kennen, für sie/ ihn sorgen würde. Sprich darüber mit den Kindern.

Kinder in diesem Alter können auch schon verstehen, dass jemand weiterlebt, aufgrund der Tatsache, dass sie ohne den Einfluss der Eltern nicht das wären, was sie sind. Es wird hilfreich sein, sich zusammen mit den Kindern an einige der Dinge zu erinnern, die der Elternteil mit ihnen gemacht hat- so wie die gemeinsamen Spiele, gemeinsam erlebte Ferien, usw.


Sechs bis 8 Jahre

In diesem Alter werden Kinder immer noch Schwierigkeiten haben, die Wirklichkeit des Todes zu verstehen. Schwere Krankheiten oder der Tod eines Elternteils kann diese Kinder von Freunden und anderen Klassengefährten entfernen. Aber ihre Trauer wird unregelmäßig auftreten , und sie werden viele der Probleme der Kinder im Vorschulalter erleiden.

Sie werden die zusätzliche Belastung der Fragen von Schulfreunden über den Tod erleiden, wenn sie wieder zur Schule gehen. Du solltest mit den Lehrern gesprochen haben, bevor das Kind wieder zur Schule geht, und ihren Klassenkameraden sollte gesagt worden sein, wie sie damit umgehen können. Einige der Freunde der Kinder möchten vielleicht gern zum Begräbnis kommen, und das ist gut.

Bereite die Kinder auf Fragen vor. Sag ihnen, einfach zu antworten: ” Meine Mutter/ mein Vater ist gestorben“.

Sie sollten wissen, dass es in Ordnung ist, nicht in Einzelheiten über den Tod des Elternteils zu reden. Lass die Kinder selbst entscheiden, wem sich sich damit öffnen möchten. Bitte ihre Lehrer, dich zu informieren, falls dein Kind Schwierigkeiten in der Schule bekommt. Trauernde Kinder verhalten sich vielleicht in der Schule ungewöhnlich, oder könnten Ärger gegen Lehrer oder Klassengefährten zeigen. Schulleistungen könnten sich verschlechtern, weil sie sich nicht konzentrieren können und mit ihrem Verlust beschäftigt sind. Ein schwerer Verlust wie der Tod eines Elternteils kann ein Trauma auslösen. Vielleicht haben sie auch Kopf- oder Bauchschmerzen, bevor sie zur Schule gehen, oder in der Schule. Akzeptiere diese als normal und vorübergehend.

Es wird Gefühle von Ungewissheit und Unsicherheit geben, und Kinder werden sich wahrscheinlich an den noch lebenden Elternteil klammern. Zu bestimmten Jahreszeiten ( z.B. Mutter/ Vatertag, Weihnachten, Sommerferien , usw.) könnten diese Kinder besonders durcheinander sein.

So wie bei der jüngeren Altersgruppe, muss man diesen Kindern versichern, dass es auch andere Leute geben wird, die sich um sie kümmern und sie schützen werden. Zeige ihnen deutlich , dass du sie liebst. Auch mit ihnen kannst du über die positiven und besonderen Dinge sprechen, die sie mit ihren Eltern erlebt haben.

Sei aufmerksam, den Kindern nicht zu sagen, dass Gott den Elternteil „zu sich genommen“ hat, um im Himmel zu wohnen. Wenn Kinder auf andere wütend erscheinen( Doktor, Schwester, Pfarrer, Gott) und sie für den Tod verantwortlich machen, hilf Ihnen, durch ihren Ärger zu gehen. Dieser Ärger ist normal und zeigt sich oft bei Kindern im Grundschulalter.
Wenn ein Verhaltensproblem länger anhält, suche nach professioneller Hilfe von Therapeuten, die Hilfe für Trauer und Verlust anbieten. Dabei helfen normalerweise Lehrer, Schulleiter oder eine lokale Gesellschaft zur Unterstützung bei Krebs.


Voradoleszens ( 9-12 Jahre)

Es ist grundsätzlich erkannt worden, dass die meisten Kinder im Alter von 8 oder 9 Jahren ein mehr oder weniger reifes innerliches Konzept über den Tod entwickelt haben. Trotzdem werden einige der Verhaltensweisen, die im früheren Alter auftreten, unvermeidlich auch in dieser Altersgruppe auftreten.


Verlust eines Elternteils in diesem Alter kann zu Gefühlen von Hilflosigkeit führen- etwas, das in direktem Widerspruch zu der Tendenz in diesem Alter steht, unabhängiger zu sein. Diese Kinder könnten ein Identitätsproblem entwickeln. Sie haben vielleicht Gefühle von Hilflosigkeit und zeigen ihren Freunden und Klassengefährten ein tapferes Äußeres, und anderen Freunden und Familienmitgliedern ein völlig anderes Gesicht.

Vielleicht verstecken sie Ihre Gefühle und werden trotzdem von Bemerkungen in der Schule verletzt; vielleicht erreichen sie nicht die erwarteten Schulnoten, kämpfen in der Schule oder rebellieren gegen Autoritäten. Trotzdem kann die Schule ein stabiler Platz werden in dem, was ansonsten eine chaotische Welt geworden ist. Im Extremfall sind diese Reaktionen ein Schrei nach Hilfe; diese Möglichkeit macht es so wichtig, sich mit allen Problemen und Fragen, die die Schule betreffen, zu beschäftigen.
Kinder in dieser Altersgruppe werden vielleicht auch versuchen, die Rolle von Vater oder Mutter anzunehmen. Dies sollte man vor allem auf der emotionalen Ebene nicht unterstützen, sondern sich bewusst sein, dass die Familienstruktur sich verändert hat, und die verbleibenden Familienmitglieder sich neu zusammenfinden und ihre Regeln neu definieren müssen. Es wird nötig sein, auf eine Weise die Verantwortung im Bezug auf gegenseitige Unterstützung miteinander zu teilen, und offen darüber zu sprechen.

Achte darauf, dass noch immer genügend Raum zum Spielen ist, für Sport und Freizeitaktivitäten, und dass die Kinder ihre eigenen Freunde haben. Lass sie wissen, dass es in Ordnung ist, noch immer glücklich zu sein und sich auf Ereignisse zu freuen. Wenn es Probleme gibt, sprecht darüber. Falls nötig, suche professionelle Hilfe auf.

Teenager

Für diese jungen Menschen kann der Tod sehr erschreckend sein. Sie müssen sich bereits mit körperlichen und seelischen Veränderungen auseinandersetzen, während sie von der Kindheit in das Erwachsenwerden gehen. Verlust fügt der an sich schon schwierigen Aufgabe des Erwachsenwerdens eine zusätzliche komplizierte Ebene hinzu.

Es ist nicht ungewöhnlich bei Teenagern, sich außerhalb ihres Zuhause zu öffnen oder nach Hilfe für Ihre Trauer zu suchen; als der verbleibende Elternteil solltest du dir dies bewusst machen und nicht fühlen, dass dieses unbedingt etwas über dich und deine Fähigkeiten als Elternteil aussagt.

Andererseits werden sich manche jungen Menschen isoliert fühlen, weil sie fühlen, dass Freunde sie vermeiden oder sich verlegen fühlen, weil sie nicht wissen, was sie sagen sollen. Vielleicht wird die Schulleistung von diesem Verlust beeinflusst. Ein Teenager könnte sich vielleicht ungewöhnlich verhalten. In extremen Fällen könnten sie Depressionen bekommen, weglaufen, ihre Freunde wechseln, Drogen nehmen, sexuell ausschweifend werden oder sogar Selbstmordtendenzen entwickeln. Finde dann sofort professionelle Hilfe, wenn du keinen Zugang mehr zu ihnen findest.

Lehrer und Jugendgruppenleiter, die mit den Kindern zu tun haben, sollten sofort von dem Tod erfahren und unaufdringlich auf besorgniserregende Verhaltensweisen der Kinder achten.

Auch wenn trauernde Teenager oft ihre Gefühle verbergen, können diese Emotionen doch sehr intensiv sein. Gib ihnen zu verstehen, auch durch deine eigene Ehrlichkeit über deine Gefühle, dass es völlig in Ordnung und natürlich ist, verstört zu sein und zu weinen. Teenager könnten versuchen, Ihre Mutter/ Vater zu schützen, indem sie sich ruhig verhalten und ihre Gefühle zurückhalten; sie brauchen vielleicht die verbale Erlaubnis, das frei und direkt auszudrücken, was sie denken und fühlen. Sie müssen wissen, dass es in Ordnung ist, über den toten Elternteil zu reden, und die verbleibenden Eltern können ihren Kindern ein Vorbild in dieser Richtung sein. Unterstütze gesunde Wege, alle Gefühle auszudrücken, ev. auch durch Sport oder kulturelle Aktivitäten,.

Teenagern sollte man niemals sagen, dass sie den Platz des Elternteils einnehmen werden, der gestorben ist, stattdessen sollte man ihnen helfen, ihre eigenen Bedürfnisse für die Zukunft zu erkennen, wie z.B. Ausbildung oder besonderes Training für die Arbeit, die sie machen möchten, ihre Bedürfnisse im Bezug auf sinnvolle und kreative Aktivitäten, Freundschaft, Reisen, usw. Und auch hier ist wieder notwendig, das sich die Familienmitglieder zusammenfinden und ihre Verantwortung für gegenseitige Unterstützung erkennen und unter sich teilen.

Wenn du fühlst, das du nicht in der Lage bist, dem Teenager dabei zu helfen, mit ihrer/ seiner Trauer und den daraus entstehenden Problemen umzugehen, dann finde professionelle Hilfe.


Ältere Teenager werden deutlich erkennen, wie der Tod eines Elternteils die Familie und ihr eigenes Leben beeinflusst. Sie glauben vielleicht, dass sie jetzt für Vater/ Mutter und andere Familienmitglieder sorgen müssen. Sie sind vielleicht verwirrt darüber, was sie jetzt tun sollten. So wie auch bei jüngeren Teenagern, hilf Ihnen, Entscheidungen zu treffen, die sich auf ihre eigenen Bedürfnisse richten. Es kann manchmal einige Jahre dauern, bis ein Teenager völlig durch die emotionale Trauer und ihre Folgen geht.


Kinder mit besonderen Bedürfnissen, behinderte Kinder, usw.

Trauern wird für einige dieser Kinder schwierig sein. Sie verstehen oft die Unterbrechung ihres Lebens nicht. Sie könnten emotional sehr unstabil werden und zu sehr kindlichen Verhaltensweisen zurückkehren. Ihre Bedürfnisse sind die gleichen wie die aller Kinder, aber es benötigt viel mehr Geduld und Verstehen, um ihnen zu helfen, ihre Trauer zu verarbeiten.

Meilensteine im Akzeptieren des Todes

Trauer hat viele Muster und kann für viele Jahre ab und zu als schwierige Gefühle und Ängste auftauchen, obwohl die Intensität mit der Zeit langsam abnimmt. Der verbleibende Elternteil wird es wissen, wenn die Kinder ihren Frieden mit dem Verlust schließen, wenn sie zeigen, dass sie die Realität des Todes akzeptieren. Sie werden ihr Leben neu organisieren, um ihre Geschichte des gestorbenen Elternteils abzuschließen, und zu ihren normalen Aktivitäten und Beziehungen zurückkehren, wenn sich auch vielleicht ihre Lebenseinstellung verändert hat, und es schwierig ist, dies zu verstehen.

Deine eigenen Bedürfnisse

Partnerschaften haben verschiedene Phasen des Glücklichseins. Sei aufmerksam darüber, deinen Partner vor deinen Kindern nicht zu glorifizieren oder herunterzumachen. Kinder brauchen gute, realistische Erinnerungen, auf denen sie ihre Zukunft aufbauen können.

Deine eigenen Bedürfnisse sind so bedeutsam wie die deiner Kinder. Trotzdem musst du dich gleichzeitig mit deinem eigenen Schmerz auch mit der Trauer deiner Kinder beschäftigen. Du bist die wichtigste Person in ihrem Leben. Um mit der zusätzlichen Verantwortung umzugehen, zögere nicht, Angebote für Hilfe von Familie und Freunden anzunehmen. Halte deine Weise, Körperübungen zu machen, aufrecht , und iss gesund. Halte den Kontakt mit Familie, Freunden und Selbsthilfegruppen aufrecht, die deine Bedürfnisse verstehen. Diese Menschen können sowohl dir als auch deinen Kindern in der Trauerphase helfen und Euch unterstützen. Wir alle müssen lernen, dass wir nicht immer in Kontrolle sind, und Hilfe anzunehmen.


Wenn wirkliche Religiosität oder Spiritualität Teil deines Lebens sind, teile deine Einsichten mit deinen Kindern, ohne sie überzeugen oder in eine bestimmte Richtung lenken zu wollen. Dies kann ihnen Antworten geben, die ihnen jetzt und in der Zukunft helfen werden.  


        


 

 

 








nach oben

 

Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2009 Institut für Leben und Sterben